Singapur

Mittwoch, 12.04.2017

Hallo,

heute melde ich mich das letzte Mal, um euch noch ein bisschen asistisches feeling aus Singapur zu übermitteln :)

Singapur iszt wirklich eine verrückte Stadt, hier treffen Kulturen aufeinander, was Sprache, Essen und Religion betrifft. Ständig habe ich Fotos von alten Häusern oder Tempeln gemacht und im Hintergrund sind die riesigen Hochhäuser zu sehen - es ist verrückt. Natürlich war es unerträglich heiß und ich habe vermutlich so viel getrunken, wie noch nie in meinem Leben. Am allerbersten haben mir wohl die supertrees gefallen am Marina Bay. Es ist ein künstlich angelegter Park, direkt hinter dem berühmten Hotel mit dem Schiff auf dem Dach, mit riesig großen Stahlbäumen, die tagsüber etwas ungewöhnlich sind, aber nachts im Rahmen einer Lichtershow wunderschön beleuchtet werden.

Auch an den Strand wollte ich unbedingt und bin nach Sentosa, einer verrückte Vergnügungsinsel gefahren, um mir dort im Wasser endlich einmal etwas Abkühlung zu verschaffen. Naja, Pustekuchen - naiv wie ich bin, habe ich nicht darüber nachedacht, wie warm der Ozean sein könnte. Am Strand angekommen, konnte ich es kaum erwarten in das Kühle nass zu rennen - zu früh gefreut. Das Wasser hatte mindestens 28 Grad, eher wie eine Badewanne :( Also habe ich eine halbe Stunde am Strand im Wasser gesessen und es war wirklich toll, aber die erhoffte Abkühlung blieb aus.

 

Die Tempel waren einfach unglaublich beeindruckend und auf dem zweiten Bild habe ich für Reichtum und Wohlstand gebetet - mal sehen, wann das eintritt :D

 Der Strand - ein Traum <3

 

Einen Vormittag habe ich im botanischen Garten verbracht und alle diese wunderbaren Tiere in freier Natur gesehen. Der Affe fiel übrigens buchstäblich von einem Baum und landete nur wenige Meter vor mir auf dem Boden, um ein Stück Brot aufzuheben =)

 Gardens by the bay =)

 Auch eine Bootstour habe ich gemacht und den Merlion besucht :) 

 

Und sowohl Little India, als auch Chinatown sind einen Besuch wert!

 

Danke an alle, die so fleißig in Gedanken mit mir gereist sind und so viele liebe Kommentare auf meinem Blog hinterlassen haben. <3

Bis ganz bald, denn die nächste Reise kommt bestimmt :D

 - The world is a book and those who do not travel read only one page -

Christin <3

 

more Melbourne

Samstag, 08.04.2017

Hello ... it's me...

die letzten beiden super Tage waren genauso super, wie es halt in so einer super Stadt super sein kann :D

Ich habe sowohl den Queen Victoria Market als auch den South Melbourne Market unsicher gemacht und das war genail. Überall Essen (ich habe Unmengen an Obst gekauft und auch gegessen), einheimische Produkte werden angeboten, tolle Blumenstände und viele kleine Künstler sind dort anzutreffen. Eines meiner Top-Erlebnisse :) Ich schlendere einfach gerne über Märkte und schau mir alles an und hier kann man sich ja auch einfach mal mit jemanden, den man gar nicht kennt, unterhalten und niemand findet es komisch.

Gestern Nachmittag habe ich mir dann ein Fahrrad gemietet, um Melbourne noch auf eine andere Art und Weise kennen zu lernen und es hat sich gelohnt! Ich bin am river entlang zu einem Staudamm geradelt (15 km pro Strecke - so ungeübt wie ich bin, war mein Hintern nicht so begeistert :D) und habe dort gepicknickt. Der Weg war aufregend, nur für Fahrradfahrer und immer direkt am river, aber nie an der Straße und ständig bin ich über Brücken gefahren =)

Und um einfach alles mitzunehemn, habe ich Melbourne auch nachts erlebt. Natürlich waren wieder überall Straßenkünstler und ich habe auf einem Platz mit ungefähr 100 anderen unbekannten Menschen getanzt - griechische Volkstänze, das war sehr lustig.

Apropos ungewöhnliche Erlebnisse, ich habe noch einige Seitenstraßen voller Kunst entdeckt und noch mehr Sängern in der Fußgängerzone gelauscht und dann habe ich ganz spontan eine CD von dem einen jungen Mann gekauft :) Er hat einfach so toll gesungen und so habe ich heute Abend meine letzten $10 noch gut investiert.

 das ist er aber nicht :D, das war ein anderer :D

Morgen früh fliege ich nach Singapur - ich bin gespannt!

Bis dahin,

Christin

 

lovely Melbourne

Donnerstag, 06.04.2017

Melbourne ist eine ganz wunderbare und künstlerische Stadt - i love it!

Schon nach zwei Tagen bin ich total begeistert, es gibt so viel zu entdecken und obwohl ich in einer Großstadt bin, was aufgrund der Menschenmassen und unzähligen Hochhäusern unübersehbar ist, gibt es immer wieder kleine Seitenstraße mit süßen Cafés und Geschäften oder Straßenkunst. Es ist unglaublich, wie gegensätzlich diese Stadt ist, man läuft eine Hauptstraße entlang, die Menschen rennen gestresst vorbei, es ist laut, die Trams und Busse fahren und Autos quälen sich die Straße entlang und ich mittendrin, doch plötzlich sehe ich etwas Buntes in meinem Augenwinkel aufleuchten, ich biege in eine Seitenstraße und es ist augenblicklich still und ich bin in einer Welt voller Straßenkunst.

Am ersten Tag bin ich also einfach umhergelaufen und habe das gemacht, was mir gerade in den Sinn kam - ein tolles´Gefühl, die pure Freiheit :)

Ich bin zum Hafen gelaufen und habe in einem kleinen Hafencafé einen Tee getrunken und die Schiffe beobachtet (links). Das Gebäude auf dem rechten Foto ist eine Art Hauptbahnhof in der Mitte der Stadt - ein sehr  beeindruckendes Gebäude und direkt gegenüber ist eine wunderschöne Kathedrale.

 

Natürlich bin ich auch mit der typischen Touristenstraßenbahn gefahren, im Stadtzentrum sind übrigens alle Straßenbahnen kostenlos - verrückt. Rechts seht ihr die Bibliothek der Stadt, total schön und in der Bibliothek selbst gab es außerdem viele tolle Ausstellungen. Aber ich würde mich da nicht konzentrieren können, alle quatschen und überall sind Touristen, die Fotos machen - so wie ich :D

Mal wieder bin ich in die Seitenstraßen abgetaucht und habe Chinatown und die Town Hall voller schnuckliger Geschäfte entdeckt <3

Ich habe auch eine zeitlang in den Straßen gesessen und den Straßenkünstlern zugesehen und zugehört - einfach toll.

Und dann habe ich noch eine kleine Bootstour gemacht <3 Es war toll und auch das Wetter super.

Dieses geniale Wetter habe ich auch heute gleich noch genutzt um zum Strand nach St. Kilda zu fahren :) Hier bin ich erst ein wenig am Pier und der Promenade spazieren gegangen und habe den Luna Park - einen kleinen Vergnügungspark besucht, bevor ich einfach nur am Strand gelegen habe und die Sonne genossen habe.

Aber jetzt zum Highlight des Tages, ich habe Pinguine gesehen =) Ewigkeiten habe ich am Ende des Piers auf den Steinen gesessen und gewartet und dann waren sie plötzlich da, die supersüßen und vor allem kleinen Pinguine. Zusammen mit dem Sonnenuntergang haben sie diesen Tag perfekt gemacht :)

Ich freue mich schon auf zwei weitere tolle Tage in meiner neuen Lieblingsstadt :) Es gibt noch so viel zu entdecken und ich habe noch viel vor =)

Liebste Grüße,

Christin

 

Auckland und Rangitoto Island

Montag, 03.04.2017

Viele liebe Grüße aus Auckland :)

Die Großstadt hat sich überraschenderweise als interessanter rausgestellt, als ich sie in Erinnerung hatte - viel mehr kleine Cafés gibt es hier jetzt und mehr Fußgängerzonen (was wirklich angenehm ist). Gestern bin ich bei hohen Temperaturen und vielen Wolken auf Abwegen durch die Parks und Suburbs der Stadt gewandelt und habe mich einfach treiben lassen, dabei habe ich dieses total schöne Freibad direkt neben dem Containerhafen und der Hauptstraße entdeckt, sowie einen Rosengarten :D

Abends habe ich im Hostel dann einen netten Amerikaner, eine Engländerin und Mareike aus Essen kennengelernt, wir hatten eine netten Abend :)

Heute war ich dann mit Mareike unterwegs, weil die anderen beiden leider schon wieder abgereist sind. Wir sind mit der Fähre 30 min nach Rangitoto Island gefahren und dort stundenlang auf der Vulkaninsel herumgewandert und das bei strahlendem Sonnenschein. Die Aussicht auf Auckland war unglaublich und jede einzelne Treppenstufe und jeden einzelnen Schweißtropfen wert :D

 

Wirklich ein toller Tag und es wird noch besser, wir gehen nämlich gleich ins Kino :D

Bis bald - morgen geht es für mich nach Melbourne - Yippie =)

Christin

 

Coromandel - the place to be <3

Mittwoch, 29.03.2017

I am back :) ...

... denn in den letzten fünf Tagen habe ich zusammen mit Jasmin und unserem Mietwagen die Coromandel Peninsula erkundet! Ich war bereits zweimal dort, aber es gibt immer wieder neue Dinge zu entdecken und verrückte Sachen zu machen (Fotos folgen :D)

Gestartet sind wir in Tauranga und bis auf den letzten Tag hatten wir Glück mit dem Wetter, teilweise war es ein wenig bewölkt, aber immer sehr warm  =)

Wir haben mehrere walks an der Küste entlang gemacht und konnten immer anhalten und aussteigen, wenn es uns gefallen hat. Einmal haben wir am Strand gepicknickt und ich bin spazieren gegangen, weil es dort besonders schön war und natürlich habe ich wieder viele Muscheln gesammelt! <3

Ein Must Do für mich war Whitianga - wir haben in meinem Lieblingshostel mit Blick auf den Strand übernachtet, Fish 'n Chips gegessen und ich bin extra früh aufgestanden, um den Sonnenaufgang zu beobachten - es war zwar ziemlich bewölkt, aber trotzdem toll, ich saß am Strand und habe dem Meeresrauschen gelauscht <3

Natürlich sind wir auch zu den Touristenattraktionen gefahren: Cathedral Cove and Hot Water Beach! Bilder habe ich aber nur von Cathedral Cove, denn am Beach haben wir unsere Kameras im Auto gelassen. Cathedral Cove war wie immer wunderschön und auch der Hot Water Beach war schön - wir haben 2h lang in den heißen Quellen gesessen und sind danach in den eiskalten Ozean gesprungen, das erste mal in den fünf Wochen, dass ich im Ozean war :)

Aber leider musste ich auch feststellen, dass diese beiden Orte sehr viel touristischer geworden sind - vor zwei Jahren ist man zum Cathedral Cove noch über einen verborgenen Waldweg gelangt, heute ist es ein geteerter Fußgängerweg und man trifft auf Arbeiter, die den Weg freiräumen und den Rasen schneiden. Am Hot Water Beach wurde ein Café gebaut und auf dem Parkplatz muss man eine Parkgebühr zahlen, sowas gibt es hier sonst nur superselten... also beeilt euch besser, wenn ihr nach Neuseeland wollt - es wird immer touristischer.

Und jetzt zu den verrückten Sachen :D Wir haben an einem Wasserfall gestoppt, um Bilder zu machen und uns das Spektakel anzusehen - aber außer uns war niemand da, also ereignete sich Folgendes:

 

Mein erster Gedanke war: "Ich könnte ja mal durch rüber laufen und mich daneben stellen - wird bestimmt ein tolles Foto..."

 

"Oh, ganz schön kalt... aber es ist niemand da und es ist heute ganz schön warm - ich wollte ja schon immer mal unter einem Wasserfall stehen.. also frei nach dem Motto: you only live once! Also Tshirt aus und runter!

 

Auch ohne Tshirt ist es ganz schön kalt... aber egal!

 

I did it! Awesome feeling <3

Es war verrückt und lustig und an so einem warmen Tag in einem besonders schönen Land am Ende der Welt kann man das schon mal machen. Aber ehrlich gesagt war es auch sehr kalt und das Wasser prasselt ganz schön stark auf einen runter, aber it was worth the picture :)

Viele liebe verrückte Grüße,

Christin

My last days at school...

Samstag, 25.03.2017

Hello =)

I had my last school day on Friday... aber ich wurde wirklich toll verabschiedet :) Am Donnerstag habe ich Bilder und Stundenpläne einer 3. Klasse in Deutschland mitgebracht und 1h lang über deutsche Schulen gesprochen und die Kinder haben so unglaublich viele Fragen gestellt - das war toll :) Am meisten hat sie der Schnee interessiert, der eventuell im Winter fällt - von meinen 25 Kindern haben bis jetzt nur sechs Schnee gesehen und das war natürlich superinteressant für sie. Bemerkenswert war aber auch, wie lange die Kinder still gesessen haben und einfach immer noch mehr und mehr Fragen hatten.

Ich habe in der letzten Woche auch noch einmal ein paar Bilder gemacht, um euch einen besseren Einblick in den Schulalltag geben zu können. Meistens sitzen wir auf dem Boden und lernen oder singen oder erzählen, so eine Situation, wo alle Kinder an den Tischen sitzen ist sehr selten.

Die letzten paar Tage habe ich neben meinen reading und spelling groups auch immer noch die Mathegruppe der Direktorin übernommen, eine echte Ehre :) Sie kam immer morgens auf mich zu, hat mir kurz gesagt, was ich machen soll und dann hieß es: "und wenn sie schneller fertig sind, denk dir noch was aus!" und dann hab ich mit den diamonds gearbeitet und mir einfach noch was ausgedacht :) So ist Schule wohl :D

Am Freitag habe ich dann einen Kuchen für die Lehrer gebacken und ich habe eine kleine Dankeschön-Karte von ihnen bekommen und einen Buchgutschein <3 da werde ich demnächt mal den Buchladen leer kaufen :D

Einige der Kinder waren wirklich traurig, dass ich gehe und haben mich zum Abschied umarmt und gesagt, dass sie mich vermissen werden - wirklich süß. Ein Junge hat mich gefragt, ob ich jetzt jeden Herbst für ein paar Wochen kommen kann, weil ich da ja sowieso immer frei habe, außerdem hat er da Geburstag und er findet mich toll und ich erkläre immer so toll - das war schön zu hören. Ich habe auch einige Abschiedsbriefe bekommen, den einen hab ich für euch fotografiert. Und weil wir freitags immer assembly haben, musste ich die awards verteilen - peinlich, peinlich. Es gibt wöchentliche Auszeichnungen (awards) für immer drei bis vier Kinder einer Klasse für besondere Aufmerksamkeiten, besonders gutes storywriting oder ein guter Freund gewesen zu sein und ich habe auch einen award bekommen, aber seht selbst.

 

Mein Brief von Hoani, der übrigens der Junge im grünen T-Shirt auf dem zweiten Bild ist :)

 

Wir sind stolze Besitzer eines awards :D

Liebe Grüße,

Christin

 

 

 

Wanderung und Triathlon

Freitag, 24.03.2017

Hallo,

mein letztes Wochenende war wieder einmal superbusy!

Am Samstag habe ich einen kleinen Trip nach Rotorua gemacht und war in den Redwoods wandern - einfach nur traumhaft. In meinem Wahnsinn habe ich mich für einen der längsten walks überhaupt entschieden (auch weil das Wetter so gut war) und bin 14km durch den Wald gewandert ohne einer einzigen Menschenseele zu begegnen - außer mir läuft wohl niemand so lange durch den Wald :D Die meisten Touristen entscheiden sich für den 30-minütigen Rundgang, aber ich nicht! Aber wenn ich ehrlich bin, war ich danach total fertig. Also hieß es auf in den Supermarkt und es gab ein bisschen Obst und ein cheese-bacon-scone am nahegelegenen See <3

Und am Sonntag sind wir in einen nahegelegenen Ort Morrinsville gefahren und die drei älteren Mädels haben am Triathlon teilgenommen. Die Neuseeländer sind ein supersportliches Volk, Sportangebote für die Kinder gibt es einfach überall und auch in der Schule sind wir ständig bei irgendwelchen Sportveranstaltungen: Schwimmwettbewerbe, Triathlon, Fahrradschule, Fußballspiele....

Beim Piako-Traithlon wurden die Kinder in verschiedene Altersgruppen eingeteilt und dann hieß es schwimmen, Fahrrad fahren und laufen. Das Wetter war natürlich super und die Kinder alle sehr aufgeregt! Ich habe auch eine Vielzahl der Kinder aus der Schule wiedergetroffen :) Die Organisation hat richtig gut geklappt und 300 Kinder sind erfolgreich gestartet. Besonders bemerkenswert war allerdings, dass es keine Gewinner und Verlierer gab. Das Schwimmbecken bestand aus fünf 50m Bahnen und natürlich konnten nicht alle Kinder gleichzeitig starten, daher haben sich einfach alle in einer Reihe ausgestellt und sind nacheinander ins Wasser und dann weiter zu ihren Rädern. Am Ende haben ALLE eine Medaille und einen Preis bekommen und niemand war daran interessiert, wann wer durch das Ziel gelaufen kam - das fand ich super =)

Das letzte Bild haben wir Zuhause gemacht, leider ist Miriam nicht drauf (sie war beleidigt), aber Olivia und Evelyn waren superstolz auf ihre Medaille und wollten unbedingt ein Foto machen. Sienna ist noch zu jung, um am Triathlon teilzunehmen (man muss mindestens 5 Jahre alt sein), aber am Ende des Tages haben wir beiden Rosie, die Kuh (das Maskottchen des Piato Triathlon - siehe Foto 2) umarmen können und das war total aufregend und so funny :D

Liebe Grüße,

Christin

   

Mt Maunganui

Mittwoch, 15.03.2017

Hallihallo,

die letzen beiden Wochenenden bin ich zum Mount Maunganui bzw. nach Tauranga gefahren, um dort das gute Wetter zu genießen. Ich war nun bereits schon mehrmals dort, aber es lohnt sich jedesmal wieder, weil es so unbeschreiblich schön ist!

Auf dem Weg dorthin habe ich an einem mir unbekannten Wasserfall (ich dachte so etwas gibt es hier in der Gegend gar nicht, weil ich gefühlt schon alles gesehen habe) angehalten und das war ein tolles Schauspiel.

Am Strand angekommen, bin ich um den Mount rumgelaufen und ein wenig vom rechten Weg abgekommen :D Aber es hat sich ausgezahlt, denn ich habe einsame Strände und kleine Buchten entdeckt. Ich habe lange am Strand am Wasser gesessen, den Ausblick genossen und meine Zehenspitzen in den kalten Ozean gehalten.

     

Und nachdem ich um den Mount rumgelaufen bin, bin ich abends auch noch hochgewandert, um den Sonnenuntergang zu bestaunen. Es war oben ganz schön windig und kalt, aber ich habe einen netten Australier getroffen und mich nett unterhalten können.

    

Viele liebe Grüße,

Christin

Te Poi School

Samstag, 11.03.2017

Hello,

ich kann es gar nicht so richtig fassen, aber jetzt ist bereits die Hälfte meines Praktikums an der Te Poi Primary School um! Deshalb möchte euch euch heute mal einen kleinen Einblick in das neuseeländische Schulsystem geben und euch von meinen Praktikumsalltag berichten.

Die Te Poi School besteht neben der Schulleitung aus fünf Lehrern und drei Sozial- bzw. Inklusionspädagogen, sowie unzähligen Eltern und Großeltern, die immer wieder an bestimmten Tagen an die Schule kommen und die Lehrer unterstützen. Für die Kinder ist es daher vollkommen normal, dass andauernd jemand in den Unterricht kommt und sie abfragt oder mit Ihnen liest - die Türen sind immer offen.

Desweiteren ist die Schule in sogenannte "Rooms" aufgeteilt. In Room 2 lernen 22 Erst- und Zweitklässler (eingeschult werden die Kinder hier direkt an ihrem 5. Geburtstag - also mitten im Schuljahr), in Room 3 sind 25 Zweit- und Drittklässler und ich :) und in Room 9 lernen 29 Viert-, Fünft- und Sechstklässler. Die Rooms sehen ungefähr so aus - ganz anders als bei uns. Die Kinder sitzen an kleinen Gruppentischen, es gibt ein Whiteboard anstatt einer Tafel, ein kleines Sofa mit einer Bücherecke, unzählige Spielzeuge und ziemlich viele Computer/IPads.

Ich versuche euch jetzt mal einen normalen Schultag zu beschreiben, was aber schwierig ist, da es sich hier eher um einen groben Plan handelt, da es keine Stundenpläne gibt. :D

Die Schule beginnt um 8.55 Uhr oder wenn alle Kinder eingetrudelt sind, denn mit der Pünktlichkeit haben es die Neuseeländer ja nicht so. Zu Beginn sitzen die Kinder vor der kleinen weißen Tafel auf dem Teppichboden, es ist so eine Art Morgenkreis (naja, eher ein Morgenhaufen). Jeden Tag ist ein anderes Kind "helper" und erfasst die Anwesenheit, dieses Kind ist neben der Lehrkraft die einzige Person, die auf einem Stuhl sitzen darf. Danach singen wir gemeinsam die Wochenetage auf Englisch und Maori und lesen das sogenannte "newsbook". Das schreibt Mrs. Clark (die Lehrerin) jeden Tag und auch ich stand im newsbook in der ersten Woche und das sah so aus:

Ich sitze hier auf dem Platz von Mrs. Clark und der Junge rechts war "helper" an diesem Tag. Ich musste mich natürlich ausführlich vorstellen und Fragen beantworten :) 

Danach dürfen die Kinder ihre "special news" erzählen, also entweder was sie am gestrigen Nachmittag oder am Wochenende gemacht haben bzw. machen werden, dafür stehen die Kinder einzeln auf.

Danach machen wir meistens "storywriting". Jedes Kind hat ein eigenes Storybook und da schreiben die Kinder meistens rein, was sie möchten. Manchmal bringt Mrs. Clrak auch ein Foto mit und die Kinder schreiben darüber. Sie haben jeder an ihr Leistungsniveau angepasst verschiedene kleine Wörterbücher, in denen sie gegebenenfalls Wörter nachschlagen können. Wir gehen in der Zeit rum und helfen. Das machen wir circa 20 Minuten und dann versammeln wir uns wieder auf dem Teppich vor der kleinen Tafel.

Danach haben wir meistens Mathe. Die Kinder sind hierzu in drei Leistungsgruppen eingeteilt und die Schulleiterin kommt immer um 10. 00 Uhr und nimmt sich selbst den Diamanten an -  der leistungsschwächsten Lerngruppe - an. Mrs Clark nimmt dann die Stern-Gruppe und ich entweder zs mit der Sozialpädagogin Shelley die Sonnengruppe oder eben auch alleine, oder sie beschäftigen sich eine Zeit lang leise selber im Klassenraum.

Um 10.30 haben wir morning tea - sprich Frühstückspause für 30min und gehen ins "Lehrerzimmer" einem Raum mit 10 bunten Stühlen und einer Miniküche, wo wir Kaffee trinken (und ich Tee).

Dann kommt mein Lieblingsteil des Tages und wir haben reading time. Jedes Kind hat eine eigene book box (das sieht man auf dem zweiten Klassenzimmerbild ganz gut) mit seinem Namen und dem Leseniveau angepassten Büchern zum Lesen. Es gibt für Shelley, Mrs. Clark und alle anderen, die gerade noch so in der Klasse herumschwirren eine Namensliste und wir versuchen zu möglichst allen Kindern zu gehen, die uns dann vorlesen. Am Anfang des Tages, wenn die Kinder in den Room kommen, tauschen sie immer zuerst ihre book bags aus. D.h. sie wählen aus ihrer book box ein Buch, das sie als Hausaufgabe (übrigens die einzigen Hausaufgaben, die es überhaupt gibt) ihren Eltern vorlesen, die das gelesene Buch in ein kleines Heft eintragen und bei z.b. 25 gelesenen Büchern gibt es einen Sticker - wie aufregend :D

Nach der reading time gehen die Kinder in ihre 5 Lesegruppen (je nach Niveau) und wir lesen mit ihnen Bücher, sprechen darüber und bearbeiten Arbeitsblätter. Ich habe inzwischen eine feste Gruppe, mit der ich arbeite und das macht wirklich Spaß! Wenn die Kinder fertig sind, gehen sie ruhig anderen Dingen nach und warten bis alle Lesegruppen dran waren. Im Anschluss machen wir entweder handwriting (also Buchstaben schreiben üben), poems (wir lesen gemeinsam Gedichte und machen die passenden Bewegungen dazu) oder spelling (die Kinder bekommen jede Woche bestimmte Wortsets, die sie buchstabieren lernen und das wird dann am Freitag getestet).

Von 12.30- 13.30 Uhr haben wir dann endlich Lunchtime und ich weiß immer gar nicht, was man eine ganze Stunde lang machen soll :D das ist so ungewohnt! :)

Nach der lunchtime bekommen die Kinder immer eine Geschichte vorgelesen (meistens von mir) und dabei trinken sie ihre Milch. Danach machen wir immer sehr unterschiedliche Sachen, meistens gehen wir 30 min schwimmen - in Neuseeland hat fast jede Schule ein Schwimmbecken oder wir haben Maori-Unterricht. Manchmal machen wir noch mehr Sportspiele draußen oder wir malen und donnerstags gehen wir immer in die schuleigene Bibliothek.

Um 15.00 Uhr werden die Kinder wieder von ihren Eltern abgeholt, denn kaum ein Kind fährt mit dem Schulbus.

Das wäre ein normaler Tag. Meistens findet das alles so ungefähr von Montag bis Donnerstag statt, unterbrochen von Harold, einer Giraffe, die letzte Woche für zwei Tage in die Schule kam und Persönlichkeitsschulung mit uns gemacht hat und mittwochs haben wir immer morgens von 9.30-10.30 Uhr Schauspielunterricht.

Und am Freitag ist sowieso nochmal alles anders, der sogenannte project and finishing day. Also beenden wir alle Sachen, die wir während der Woche nicht geschafft haben und um 10.00 Uhr trifft sich die ganze Schule zum gemeinschaftlichen Singen in Room 1. Die Schulleiterin leitet das Singen und es ist sehr schön, denn dadurch entsteht bei den Kindern ein unglaubliches Gemeinschaftsgefühl. Freitags um 14.30 Uhr kommen dann wieder mal die Eltern und Großeltern in die Schule und wir haben assembly: Alle Schüler und Lehrer versammeln sich im besagten Room 1 und wir singen Lieder für die Eltern und die Kinder präsentieren, was sie die Woche über gemacht haben: gemalte Bilder werden gezeigt, Tänze aufgeführt, Videos gezeigt oder etwas vorgespielt. Nächte Woche werde ich mit meiner Lesegruppe ein kleines Schauspiel aufführen und ich bin schon ziemlich excited about it :) Ich finde das eine ganz tolle Möglichkeit, die Eltern und Großeltern in den Schulalltag zu integrieren und die Kinder bauen durch das Präsentieren ihrer eigenen Arbeiten Selbstvertrauen auf.

Gestern hatten wir einen Schultriathlon, am Mittwoch hatten wir Fahrrad-Unterricht und nächste Woche haben wir zwei Schwimmwettbewerbe, aber dafür fahren wir in die Stadt zur großen Schwimmhalle. Sport wird hier sehr groß geschrieben. In der Schule passiert unglaublich viel, kaum ein Tag gleicht dem anderen. Die Lehrer sind sehr flexible in dem was sie tun, zumal sie auch immer in der gleichen Klasse sind und alle "Fächer" unterrichten, so lernen sie die Kinder gut kennen und können sie individuell fördern, das ist wirklich toll. Noten gibt es übrigens bis zur 7. Klasse nicht und Tests und Klassenarbeiten sind auch Fremdwörter für die Lehrer hier.

Jetzt habe ich ganz schön viel geschrieben =) ich hoffe es ist nicht zu langweilig für euch, ich bin sehr froh darüber ein so anderes Schulsystem kennen lernen zu können :)

Wenn ihr noch mehr Fragen habt, dann beantworte ich sie euch sehr gerne, ich habe versucht grob alles für euch Interessante abzudecken, aber alles kann ich natürlich nicht aufschreiben.

Genießt das Wochenende =)

Christin

 

blue springs

Samstag, 04.03.2017

Kia ora,

obwohl wir seit dem 1. März offiziell Herbstanfang haben, scheint die Sonne jeden Tag und auch die Temperaturen sind noch sehr hochsommerlich, was ich natürlich nicht bedauere :) 

Daher habe ich mich am Donnerstag dazu entschlossen meinen Lieblingswalkway hier in der Umgebung zu machen - den blue springs walkway.

Alle die, die den Blog auch schon vor ein paar Jahren gelesen haben, wissen wie wunderschön der walkway ist und das hat sich auch kaum verändert. Der walkway ist nun sehr viel touristischer geworden, es gibt mehr Zäune und öffentliche Toiletten auf dem walkway und leider darf man aus Umweltschutzgründen auch nicht mehr baden gehen. Sehr schade, doch trotzdem war es ein wunderschöner Nachmittag, aber seht selbst:

Auf den walkway bin ich auch sehr vielen native birds begegnet und ich habe es geschafft ein relativ gutes Bild von einem Pukeko zu machen. (Ich bin ziemlich stolz darauf, da die Pukekos sehr scheu sind =)

Aber jetzt zu den wichtigen und witzigen Bildern :D Wir haben heute Evelyn's und Olivia's Geburtstagsfeier gehabt und dazu hat Markus den beiden einen waterslide auf der Farm gebaut und wir hatten so unseren Spaß :D

Viele liebe nasse und sonnige Grüße von der anderen Seite der Welt und ein schönes Wochenende euch :)

Christin <3

 

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.